Service-Navigation

Suchfunktion

Pflanzenschutz Warndienst vom 3.11.2017

Datum: 03.11.2017

Information Warndienst Pflanzenschutz 03.11.2017

  

Einsatz von Kerb

Nicht nur auf Problemstandorten mit Ackerfuchsschwanz und Trespen ist die Anwendung von propyzamid-haltigen Produkten dringend anzuraten. Zur Verringerung des Resistenzrisikos sollte dieser Wirkstoff daher konsequent in der Fruchtfolge eingesetzt werden. Neben Kerb sind auch Generika-Produkte wie Groove oder Cohort möglich. Milestone verfügt über eine höhere Wirkstoffkonzentration und als weiteren Wirkstoff Aminopyralid, das zusätzlich noch Kamille bekämpft. Beachten Sie aber, dass nach einer Vorlage mit Runway kein Milestone mehr eingesetzt werden darf.

Bei der Anwendung von Kerb-Produkten müssen die Temperaturen dauerhaft unter 10°C fallen. Ab der nächsten Woche zeichnen sich erste mögliche Einsatztermine ab, im Laufe des Novembers und Dezembers sind oft auch noch gute Anwendungstermine zu finden. Die Aufnahme erfolgt über die Wurzel. Daher sind Anwendungen in üppigen Beständen in taufeuchte Bestände oder kurz vor Niederschlägen günstig, damit der Wirkstoff abgewaschen wird und nicht einem UV-Abbau unterliegt. Behandlungen bei Frost sind möglich. Ein Einfrieren der Düsen kann durch Zugabe von z.B. Solumop verhindert werden. Solumop ist ein kaliumhaltiger Blattdünger, der mit einer 5%igen Lösung (10 kg auf 200 l Wasser) den Gefrierpunkt auf -2°C absenkt. Der Preis beträgt ca. 90 cent/kg, nach Abzug des K-Düngerwerts bei ca. 40 cent/kg.

Die Aufwandmenge liegt bei 1,5 l/ha. Bei resistentem Fuchsschwanz, bei grober Bodenoberfäche und hohem Anteil an Ernterückständen sollte die volle Aufwandmenge von 1,8 l/ha eingesetzt werden.

 

Veranstaltungen:

  • 4-stündige Sachkunde-Fortbildung am 15.12.2017 um 13:30 Uhr beim Fachdienst Landwirtschaft. Um Anmeldung unter 06281-52121600 wird gebeten.
  • Am 13.11.2017 findet ab 13.00 Uhr in der Sonnenberghalle in Angelbachtal, Schulstraße 30, eine Informationsveranstaltung des Regierungspräsidiums Karlsruhe zur neuen Düngeverordnung statt. Bitte nehmen Sie diese Möglichkeit war, um sich mit diesem komplexen Thema auseinander zu setzten.

 

Für Rückfragen stehe ich gerne unter 06281- 5212 1604 zur Verfügung.

  

gez. Nina Waldorf LRA Neckar-Odenwald-Kreis, Fachdienst Landwirtschaft

Fußleiste