Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst 15 vom 06.07.2018

Datum: 06.07.2018

Information Warndienst Pflanzenschutz 06.07.2018   



Wir informieren Sie zu Zwischenfrucht, Herbizidanwendung auf der Stoppel und Zuckerrübe



Zwischenfrucht:

Nur mit einem gut und gleichmässig entwickelten Zwischenfruchtbestand können die vielfältigen Vorteile der Zwischenfrüchte genutzt werden. Besonders in Hinblick auf den Ackerfuchsschwanz müssen alle Maßnahmen getroffen werden, um einen ausreichend dichten Bestand zu etablieren, da der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nicht zulässig ist.

Durch eine flache und zeitige Stoppelbearbeitung werden Ausfallgetreide und Ungrassamen zum Keimen gebracht. Die vielen unterschiedlichen Mischungen der Anbieter sind teilweise hochwertig zusammengesetzt und kosten ihr Geld, bestellen Sie daher auch die Zwischenfrucht möglichst hauptfruchtmässig und betrachten Sie die Auflagen nicht als notwendiges Übel.

Die Wahl der optimalen Mischung ist aufgrund der Vielzahl der angebotenen Mischung nicht einfach und muss in 1. Linie anhand der Fruchtfolge getroffen werden. Fordern Sie gerne hierzu Beratung an.

Beachten Sie bitte auch die unterschiedlichen Anforderungen der FAKT- bzw. ÖVF-Zwischenfrucht.



Herbizide Stoppel:

Die Bekämpfung der Ackerwinde erfolgt am wirkungsvollsten auf der Stoppel. Hierzu sollte eine flache Stoppelbearbeitung durchgeführt werden und ab einer Trieblänge von 20 bis besser 50 cm die Spritzung durchgeführt werden.

Speziell gegen die Winde sind 1,8 l Starane XL auf der Stoppel zugelassen. Mit sehr breiter Wirkung inkl. Distel, Winde und breitblättriger Verunkrautung sind 4 - 5 l Kyleo sehr wirkungsstark. Kyleo ist ein Mischprodukt aus Glyphosat und Wuchsstoff und damit effizienter als ein reines Glyphosatprodukt v.a. bei Winde. Die Eigenmischung aus Glyphosat und Wuchsstoff wäre zwar preiswerter, leider fällt aber die Wirkung aufgrund von antagonistischen Effekten deutlich ab. Für eine ausreichende und sichere Wirkung sollte mind. 4 Wochen nach der Spritzung keine Bodenbearbeitung erfolgen, um genügend „Einwirkzeit“ in die Rhizome sicherzustellen.



Fungizide Zuckerrüben

In den Rüben sind vereinzelt erste Blattflecken sichtbar. Aufgrund der trockenen Witterung ist derzeit auch nicht von einer weiteren Ausbreitung oder Schadschwellenüberschreitung auszugehen. Kontrollieren Sie fortlaufend ihre Bestände.

Beachten Sie bei der Mittelwahl, dass die Aufbrauchsfrist von Spyrale am 30.9.18 endet. Bei Überschreiten der Schadschwelle hat sich der Einsatz einer Strobilurin-Azol-Mischung bewährt, wie z.B. 0,5 Ortiva + 1 l Rubric oder 1 l Juwel.



Bei weiteren Fragen können Sie mich gerne unter 06281-5212-1604 anrufen.



Nina Waldorf                          Fachdienst Landwirtschaft



 



 



Fußleiste